Aktuelles
[21.11.2022] Das Denkmal in Mehla-Nässa / Neuärgerniß
 
Am Vorabend des Volkstrauertages, am 12.11.2022, um 13.00 Uhr, fand in Mehla – Nässa/ Richtung Neuärgerniß traditionsgemäß die Ehrung der 1946 zu Unrecht vom sowjetischen Geheimdienst ermordeten 7 Jugendlichen statt.

Die Regelschule „Georg Kresse“ Triebes übernahm die Organisation und wurde erneut musikalisch unterstützt von Herrn Kantor Großer aus Naitschau und Herrn Warmuth aus Triebes. Dafür gebührt beiden ein herzliches Dankeschön!

Die 10 Schüler und Schülerinnen der 9. Klasse verfolgten das Geschehen mit großem Interesse; gehört doch der Volkstrauertag zu den wichtigsten Gedenktagen in Deutschland, an denen der Toten der Weltkriege und der Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, aber auch der gegenwärtigen Konflikte gedacht wird.

In diesem Jahr galt diese Ehrung im Besonderen auch den Kriegstoten und ihren Angehörigen in der Ukraine, der vielen in den vergangenen Monaten gefallenen Soldaten und getöteten Zivilisten. Unser Mitleid galt aber auch den getöteten russischen Soldaten, die diesem verbrecherischen Krieg nicht ausweichen konnten. Deshalb erachtete ich es als besonders wichtig, dass die Schüler/innen selbst das Sprechen des „Totengedenken“ vorgetragen haben und im Anschluss das Gebinde am Grabstein niederlegten und in einer Gedenkminute des Schweigens die Ehre den 7 Toten erwiesen für: Walter Wild, Walter Raschker, Theo Reiher, Werner Burger, Wolfgang Heber, Karl Hackinger und Franz Künzel. Beeindruckend fand ich auch, dass die Familie Hegner aus Bernsgrün und Herr Dübler aus Weimar erneut die Gedenkstätte ihrer Angehörigen besuchten.

Der Opfer gedachten auch unser Ortsteilbürgemeister, Herr Wagner sowie Herr Swiercek aus Mehla und die ehemaligen Bürgermeister, Herr Helmert und Herr Strobel.

Meine ehemaligen Kollegen, Herr Lips und Frau Slansky wertschätzten ebenso die Teilnahme unserer 15-jährigen Regelschüler vor Ort.

Zuletzt sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt, dass Herr Axel Wagner gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Angelvereins, Herrn Sorgalla, Hand anlegten und den Zugangsweg zum Denkmal ebneten, so dass man bei der Kranzniederlegung sicher zum Gedenkstein gehen konnte und nicht mehr wie bisher einen steilen Abhang hinunter balancieren musste. Nochmals vielen Dank!


 
[19.11.2022] Unterricht einmal anders
 
Wir, die Klasse 9, der RS „Georg Kresse“ Triebes waren am 13. Oktober 2022 zum Arbeitseinsatz auf der Orchideenwiese tätig. Diese befindet sich am Ortsausgang in Richtung Mehla. Die andere Hälfte der Klasse pflegte fleißig die Grünflächen in der Schule. Nach dem Frühstück liefen wir zur Wiese. Gut motiviert kamen wir nach 15 Minuten laufen an. Herr Schmidt, unser Hausmeister, wartete schon gespannt auf uns, denn er half uns später, das Gras von den Planen in den Umweltcontainer zu schütten. Wir wurden in 2 Gruppen aufgeteilt und begannen, auf der Wiese das abgemähte Gras zu rechen. Nach einer Weile waren wir von der uns ungewohnten körperlichen Arbeit schon sehr erschöpft. Ein Ergebnis konnte man nach ca. 1. Stunde Tätigkeit im Freien sehen.

Um 11 Uhr haben wir leckeren Apfelsaft, der vom „Apfelfest“ unserer Schule stammte, bekommen für die Stärkung. Danach ging es wieder weiter, wir hatten noch ca. die Hälfte zu rechen. Alle Schüler und Schülerinnen waren z.T. sehr kaputt, die Arme schmerzten, Blasen an den Händen waren keine Seltenheit. Nach 2 Stunden Arbeit waren wir mit allem fertig. Unsere Kleidung und die Schuhe sahen teilweise sehr verdreckt aus, weil einige sich scheuten, Gummistiefel, die für die teils sehr nasse Wiese empfehlenswert sind, zu tragen. Frau Schröder war sehr stolz auf uns. Sie hat sich gefreut, dass wir das Projekt, die Pflege der Orchideenwiese, traditionsgemäß fortgesetzt haben.


 
[11.11.2022] Frischer? Geht nicht!
 
Auch in diesem Jahr machte sich die Fahrende Mosterei Grimm wieder auf den Weg zu uns.

Am 14.10.22 konnte jeder, der Äpfel zum Verarbeiten übrig hatte, diese auf unserem Schulhof mosten lassen. Viele hatten die Gelegenheit wieder genutzt, so dass 233 Kartons a 5l gemostet werden konnten.

Aufgrund der steigenden Kosten wurden und werden diese zu 7,-€ verkauft. Das Beste daran – je 1,50€ kommen dem Schulförderverein zu gute.

Nach dem bisherigen Verkauf sind das schon über 300 Euro. Und wem der Apfelsaft zu sauer war, der konnte sich auch für Apfel / Birne gemischt entscheiden. Einfach lecker, bequem und – frischer geht nicht.


 
[10.11.2022] „Die Ofenbauer von Auschwitz“ - UNESCO - Projekttag in Erfurt
 
Der diesjährige Projekttag der Thüringer UNESCO – Projektschulen fand am 08.09.2022 in Erfurt am Erinnerungsort „Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz“ statt.

Alle Schulen durften mit 5 Schülern anreisen. Leider ist eine Klassenkameradin kurzfristig krank geworden, so dass unsere Schule nur mit vier Schülerinnen und Schülern der Klasse 8 (Enya, Annalena, Finley und Niclas) teilnahm. Begleitet wurden wir von unserer Geschichtslehrerin Frau Dittrich.

Als wir gegen 9.15 Uhr mit unserem Taxi ankamen, wurden wir freundlich begrüßt und in zwei Gruppen aufgeteilt. Nach der Vorstellungsrunde besprachen wir den Ablauf des Tages.

In unserem Workshop ging es um den Tagesablauf der jüdischen Bevölkerung während der Zeit des Nationalsozialismus (1933 – 1945) und was sie durften und was nicht. Dann wurden uns die Familien Cohn und Cars vorgestellt. In Gruppen sammelten wir Informationen über diese Familien und ihr Schicksal. Anschließend stellten die Gruppen ihre Ergebnisse vor.

Danach sind wir ein Stockwerk nach oben gegangen, wo sich eine Ausstellung zur Firma „Topf & Söhne“ befindet. Dort wurden uns viele informative Fakten über die Zeichner der Verbrennungsöfen übermittelt. Die Ausstellung zeigte auch Lieferverträge und andere Unterlagen der Firma aus der Zeit des Nationalsozialismus.

Im Anschluss besprachen wir die Rolle der Firma „Topf & Söhne“ während der NS – Zeit und die Frage nach der Mitschuld am Tod von Millionen jüdischen Menschen.

Nach sehr vielen neuen Informationen und Eindrücken traten wir gegen 15.00 Uhr die Heimreise an.

Da wir das Thema „Nationalsozialismus / Judenverfolgung“ noch nicht im Geschichtsunterricht besprochen haben, fühlten wir uns im Workshop ab und zu etwas überfordert.

Trotzdem war der Tag für uns sehr informativ und erlebnisreich.

Enya, Annalena, Finley, Niclas Kl.8


 
[30.08.2022] Ausflug in die Welt des weißen Goldes
 
Exkursion Erlebnis Bergwerk Merkers

Alle 2 Jahre fahren Klassen unserer Schule im Rahmen des Geografieunterrichtes zu einer Tagesexkursion nach Merkers (bei Bad Salzungen). Nach Corona-Zwangspause war es am 14.7.22 wieder so weit. Die Klassen 6a und 7 starteten bereits 6.00 Uhr morgens, in Begleitung von Frau Michel, Frau Kannenberg und Herrn Preisinger, mit einem Reisebus, denn eine 3- stündige Fahrt lag vor uns.

Dort angekommen, wurden wir in einem Aufenthaltsraum begrüßt und in die Welt unter Tage eingewiesen. Anschließend erhielten wir einen Helm und eine Zählmarke. Diese ist wichtig um feststellen zu können, ob vor einer Sprengung zum Beispiel alle die Gefahrenzone wieder verlassen haben und wirklich keiner fehlt.
Absolut schick!
Dann ging es mit dem Förderkorb in 90s in über 500m „Teufe“, von dort aus weiter mit Lastwagen – auf der Ladefläche!
Die Stimmung war gut!
Manch einer wird sich fragen, ob sich der Aufwand eigentlich lohnt. Definitiv-ja!
Natürlich geht es in dem ehemals größten Kali-Bergwerk der Welt um den Kali -Bergbau, wie man früher arbeitete im Vergleich zu heute. Darüber gibt es unter Tage einen Film und viel Technik zum Anfassen.
Aber da ist auch noch der historische Goldraum, in dem der legendäre Reichsbank-Schatz der Nazis versteckt gewesen ist.
Film über den Fund des Schatzes Vitrine mit - leider -
nicht mehr echten Goldbarren
Höhepunkt ist die sich in ca. 800m „Teufe“ befindende, weltweit einzigartige Kristallgrotte, mit funkelnden Salzkristallen bis zu 1m Kantenlänge. In Szene gesetzt werden diese durch eine eigens dafür komponierte Musik -Licht- Installation.
Ja, da darf man schon mal sagen, dass es „geil“ aussieht!

„Der frühere Großbunker der Grube Merkers ist der tiefste und größte Konzertsaal Europas. Er brilliert mit fantastischer Akustik und sorgt mit seiner einmaligen Atmosphäre beim Publikum für Gänsehautmomente.“
(Quelle: www.erlebnisberg-werk.de)
Dort finden häufig Konzerte statt, selbst Gruppen wie die „Münchner Freiheit“ und „City“ traten dort schon auf. Uns erwartete dort eine tolle Lasershow mit Musik.
2007 wurde die erste Mountainbike-Tour unter Tage durchgeführt. Seitdem finden regelmäßig Wettbewerbe statt.

Nach fast 3 Stunden Programm unter Tage ging es direkt wieder mit dem Bus nach Hause. Und ihr könnt es ruhig glauben, diese Exkursion ist für alle ein bleibendes Erlebnis. Die Klassen 6 und 7b dürfen sich schon darauf freuen, wenn es 2023 heißt:

Glück auf!
Foto: Heilige Barbara – Schutzpatronin der Bergleute


A.-S. Kannenberg
 
[25.08.2022] Schulbeginn an der Regelschule „Georg Kresse“ Triebes
 
Die Schule beginnt am Montag, 29.08.2022, um 07.30 Uhr und endet für die Klassen 6 – 10, um 11.15 Uhr.

Die Einnahme des Mittagessens ist möglich, wenn im Chip–Verfahren vorher über https://login.mensaweb.de bestellt wurde.

Unsere neuen Fünftklässler treffen sich im Foyer der Schule. Dort werdet Ihr von der Schulleitung begrüßt und von Euren Lehrern abgeholt. Die ersten beiden Tage sind Eure Kennlerntage, die um 12.05 Uhr enden.

Am Dienstag, 30.08.2022 haben die Klassen 6 -10 Unterricht bis 12.05 Uhr.
Ab Mittwoch, 31.08.2022, gilt der aktuelle Stundenplan für alle Klassen.

Liebe Fahrschüler und Fahrschülerinnen, vergesst bitte Eure Busausweise nicht und denkt daran, dass in den öffentlichen Verkehrsmitteln die Maskenpflicht (medizinische Maske) nach wie vor gilt.

Kinder und Jugendliche mit Erkältungssymptomen müssen vorerst bitte zu Hause bleiben, bis sie wieder ganz gesund sind.

Einen guten Schulstart wünscht allen Schülern und Schülerinnen sowie Lehrern und Lehrerinnen

U. Schröder, Rektorin


Anleitung zum Anmelden in der Thüringer Schulcloud


 
[15.07.2022] NIX GEMACHT UND DOCH GESCHAFFT. TEAMWORK WAR ALLES.
 
Mit diesem nicht ganz zutreffenden Motto verabschiedeten sich 20 Schulabgänger und - abgängerinnen der Staatlichen Regelschule „Georg Kresse“ Triebes am Freitag, dem 08.07.2022.

Die 3 Jahrgangsbesten schlossen mit dem Durchschnitt 1,13 ihren Realschulabschluss ab.
3 Schüler und Schülerinnen besuchen weiterführende Schulen, alle anderen haben ihren Lehrvertrag in der Tasche.

Ein herzliches Dankeschön ergeht an Frau Römhild von der Stadtverwaltung Zeulenroda-Triebes und unserem Bürgermeister, Herrn Hammerschmidt, die es ermöglichten, dass wir zum zweiten Mal einen Schuljahreshöhepunkt, die Übergabe der Abschlusszeugnisse, vor der wundervollen Kulisse des „Zeulenrodaer Meeres“, auf der „Seestern - Panorama - Bühne“, durchführen konnten.

U. Schröder, Rektorin


 
[05.07.2022] Landesmeister und Medaille bei Mitteldeutschen Meisterschaften im Judo
 
Nach Podestplätzen bei zahlreichen Turnieren und vorangegangenen Landesmeisterschaften konnte sich Oskar Freund, Klasse 6a, 2019 endlich eine Goldmedaille und somit den Landesmeistertitel in der U11, bei den unter 11-jährigen, erkämpfen.
Es folgten zwei Jahre Pandemie und damit eine lange Zeit ohne nennenswertes Training.

Mitte Juni dieses Jahr verteidigte Oskar den Titel mit seinem zweiten Landesmeistergold - dieses Mal in der U15 - und qualifizierte sich damit für die Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften im Judo, bei der sich die Medaillengewinner der Landesmeisterschaften aus Thüringen, Sachsen und SachsenAnhalt messen. Am vergangenen Wochenende bei den Mitteldeutschen Einzlemeisterschaften in Rudolstadt gewann Oskar eine Bronzemedaille.

Oskar trainiert Judo seit er fünf Jahre alt war und nahm bereits als Kindergartenkind an seinen ersten Wettkämpfen teil. Seither trainiert er mindestens zweimal wöchentlich in Auma.

Judo stammt aus Japan, war ursprünglich zur Selbstverteidigung gedacht und heisst sinngemäß übersetzt „der sanfte Weg“, denn im Unterschied zu anderen Kampfsportarten werden beim Judo keine Tritt- oder Schlagtechniken angewandt.

Ziel des Zweikampfes ist, den Gegner durch eine Vielfalt an Fall- und Wurftechniken in Kombination mit Kraft und Schnelligkeit kontrolliert auf den Rücken zu werfen oder durch eine Festhaltetechnik am Boden zu halten. Dabei geht es beim Judo immer auch um sportliche Fairness und die Achtung des Gegners. Bei dieser Sportart werden Reaktions- und Koordinationsvermögen, ganzkörperliche Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer trainiert. Zugleich werden traditionelle japanische Riten beispielsweise beim Kampf und bei der Begrüßung vermittelt.

Ein Judoka trägt im Training und beim Wettkampf meist einen weißen Gi (Anzug aus Kutte und Hose) sowie einen Gürtel. Die verschiedenen Gürtelfarben zeigen die Graduierung eines Judokas an. Mit einem weißen Gurt beginnt jeder Anfänger. Danach folgen bis zum braunen Gürtel die Schülergrade und erst der schwarze Gürtel kennzeichnet einen Judoka mit Meistergrad. Für jede nächst höhere Gürtelfarbe muss ein Judoka in einer vorgegebenen Prüfung verschiedene Wurf-, Stand- und Bodentechniken präsentieren und die dazu gehörige theoretischen Prüfung mit Fragen zu japanischen Fachbegriffen, usw. bestehen.


 
[05.07.2022] Besuch des Zeitzeugen Günther Rehbein aus Gera
 
Am Mittwoch, dem 29.06.2022 berichtete Herr Günther Rehbein aus Gera (geb. 1933) vor Schüler*innen der 8. und 9. Klasse unserer Schule über sein Schicksal.

„Die jungen Menschen müssen die Wahrheit erfahren, sie gestalten unsere Zukunft. Sie müssen wissen, was passiert ist. …“, mahnt Herr Rehbein.

Bis heute übermannen ihn die Erlebnisse seiner Vergangenheit. Günther Rehbein musste viel Leid und Elend ertragen. Seinen Vortrag beginnt er mit einem kurzen Film zu den bedeutendsten Stationen seiner Geschichte. Zu sehen sind sein ehemaliger Arbeitsort in Gera, die Hauptschaltzentrale des sowjetischen Geheimdienstes (NKDW) in Berlin - Karlshorst, das Chemnitzer Kaßberg-Gefängnis und Bilder des sowjetischen Straflagers Workuta im Norden des Uralgebirges.

Herr Rehbein wurde 1952 verhaftet. Ihm wurde u.a. Spionage und antisowjetische Hetze vorgeworfen. Man verurteilte ihn zu 25 Jahren Zwangsarbeitslager (Gulag). Bis 1955 musste er unter unmenschlichen Bedingungen in extremer Kälte Kohle abbauen.

Während Günther Rehbein 1955 voller Freude und Zuversicht nach Gera zurückkehrte, schlug das Schicksal erneut zu. Seine Ehefrau hatte wieder geheiratet, sie dachte, er sei tot. Über seine Zeit im Gulag durfte er nicht reden, er konnte nur als Hilfsarbeiter tätig sein, der Kontakt zu seinen Kindern wurde ihm verboten – Günther Rehbein wurde zum Klassenfeind erklärt und von der Staatssicherheit der DDR (Stasi) beobachtet. 1968 verurteilte man ihn erneut zu 4 Jahren Haft, die er im berüchtigten Stasigefängnis „Gelbes Elend“ in Bautzen absaß.

Im Juni 1995 wurde er rehabilitiert.

Herr Rehbein fühlt sich verpflichtet, auf sein Schicksal aufmerksam zu machen. Es darf nicht vergessen werden, welches Unrecht ihm und seinen Kameraden widerfahren ist.

Immer wieder ermutigte er die Schüler*innen Fragen zu stellen. Sein Buch „Gulag und Genossen. Aufzeichnungen eines Überlebenden“ steht in unserer Schulbibliothek zur Ausleihe bereit.

Unser Fazit: Anschaulicher kann man Geschichtsunterricht nicht gestalten.

A. Dittrich,
Fachlehrerin für Geschichte


 
[24.06.2022] Unsere Mathe-Asse an der Regelschule "Georg Kresse" Triebes
 
Erfolgreich beteiligten sich, am 06. April 2022, Schüler der Klassenstufen 5, 6, 8 und 9 an der 23. Mathematikolympiade des Landkreises Greiz.
Unter den teilnehmenden Regelschulen belegten wir in der Schulwertung den 4. Platz.
Folgende Einzelplatzierungen wurden erreicht:

2. Platz Toni Slansky Klasse 6a
2. Platz Bastian Röder Klasse 8
3. Platz Jonathan Jäckel Klasse 9
4. Platz Ricardo Ludwig Klasse 9
5. Platz Fynn Eckstein Klasse 5
7. Platz Aaron Ullrich Klasse 6b


Für den 2. und 3. Platz gab es Geschenkgutscheine im Wert von 15.00 € und 10,00 €. Die anderen Teilnehmer erhielten Trostpreise in Form von Zeichen-Sets für den Mathematikunterricht - überreicht von Herrn Herbrich unserem Informatik- und Mathematiklehrer.

Herzlichen Glückwunsch unseren Gewinnern!


 
[03.05.2022] Nachruf - Herrn Hans Specht
 
Nachruf

In stiller Trauer nehmen wir Abschied von
Herrn Hans Specht
geb. 20. März 1934 gest. 25. April 2022


Wir behalten ihn als leidenschaftlichen Lehrer für Chemie und Biologie und geschätzten Kollegen in würdevoller Erinnerung. Viele Jahre wirkte er stets engagiert und zuverlässig als stellvertretender Schulleiter an der Triebeser Schule.
Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und den Angehörigen.

Undine Schröder
im Namen der Lehrerschaft der
Regelschule „Georg Kresse“ Triebes

 
[02.05.2022] Schulorganisatorisches im Monat Mai
 
Corona-Regeln: Das gilt ab 07. Mai 2022 in Thüringen

Die derzeit geltende zweimalige Testpflicht entfällt ab dem 07. Mai 2022. Danach wird den Schülern und Schülerinnen ein freiwilliger Test pro Woche zentral angeboten (immer dienstags, 07.15 Uhr, im Speisesaal unserer Schule).

Der Erlass „Befreiung von der Teilnahme am Präsenzunterricht“ wird bis zum 27. Mai 2022 verlängert.

Zur Absage des Elternsprechtages

Leider musste der Elternsprechtag coronabedingt im März abgesagt werden. In der Zwischenzeit jedoch wurden schon mehrere Einzelgespräche zwischen Elternhaus und Schule geführt. Deshalb möchte ich Sie, werte Eltern, darum bitten, dass Sie weiterhin Einzeltermine bei meinen Kollegen und Kolleginnen oder mit mir vereinbaren. Sie finden auf der Homepage unserer Schule die Dienstmails aller Lehrer und Lehrerinnen. Natürlich können Sie auch anrufen und über Frau Grau, unsere Schulsekretärin, um eine Terminvermittlung bitten.

Vorinformation

Durch die „Abmilderungsverordnung“ wird es in diesem Schuljahr erneut kein „Nicht versetzt“ in die nächste Klassenstufe geben, sondern ein allgemeines „Aufrücken“.
Sehr geehrte Eltern, sollten Sie in Absprache mit Ihrem Kind und dem Klassenleiter/der Klassenleiterin der Meinung sein, dass es besser wäre, das Schuljahr freiwillig zu wiederholen, dann stellen Sie bitte bis zum 15. Juni 2022 einen „Antrag auf Rückstufung in Klasse _“.
Diese Regelung gilt nicht für Abschlussklassen. (Klassen 9 und 10 sind Abschlussklassen.)
Gerne können Sie sich auch an mich persönlich wenden.

Mit friedvollen Frühlingsgrüßen
U. Schröder, Rektorin
 
[25.04.2022] Schulsozialarbeiterin Tabea Lapok [Artikel]
 

Mit freundlicher Genehmigung von Funke Medien Thüringen

> Zum Original Artikel der OTZ <

 
[25.04.2022] Ein Zeichen für den Frieden [Artikel]
 

Mit freundlicher Genehmigung von Funke Medien Thüringen

> Zum Original Artikel der OTZ <

 
[02.04.2022] Anpassung Essengeld
 
Informationen vom Küchenservice Zeulenroda:


 
[31.03.2022] Rudi-Geiger-Turnier 2022
 
Am Mittwoch, den 30.03.2022 nahmen Sportler aus unserer 5. und 6. Klasse am 40. Rudi-Geiger-Gedenkturnier in Greiz teil. Gespielt wurde jeweils ein Hin- und Rückspiel gegen die Mannschaften des Ulf-Merbold-Gymnasiums und der Lessing Regelschule aus Greiz. Die Begegnungen gegen die Schüler des Gymnasiums endeten denkbar knapp mit 1:3 und 0:2. Die Spiele gegen die Lessingschüler verloren wir jedoch deutlich mit 0:7 und 0:5. Allerdings konnte die Turnierleitung feststellen, dass ein Schüler der Regelschule Greiz am Wettkampf teilnahm, der nicht in dieser Altersklasse (2009/2011) hätte spielen dürfen. Durch diesen Fehler wurden die Spiele gegen die Lessingschule annulliert und unsere Mannschaft konnte sich am Ende doch noch über den 2. Platz freuen.

Janne Vogler wurde zum besten Torhüter ausgezeichnet.
Domenik Winter schoss für uns das Tor des Turniers.

Unsere Spieler, die alle zum ersten Mal an diesem Turnier teilnahmen, konnten ihre Leistung von Spiel zu Spiel verbessern und freuen sich schon auf die kommenden Fußballturniere.
Alan Majer 6b
Domenik Winter 6b
Levi Krahmer 6b
Janne Vogler 6b
Paul Gerstenberger 6b
Fynn Eckstein 5
Teilnehmer der Altersklasse 2009/2011

 
[21.03.2022] Verschiebung des Elternsprechtages
 
Sehr geehrte Eltern,

unser traditioneller Elternsprechtag, am Donnerstag, dem 24.03.2022, wird hiermit krankheitsbedingt und aufgrund des derzeit hohen Infektionsgeschehens in unserer Region auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, den ich Ihnen nach den Osterferien mitteilen werde.

Ich bitte um Ihr Verständnis! Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen und friedvollen Grüßen
Undine Schröder
Rektorin
 
[14.03.2022] Dem Frieden ein Zeichen setzen
 
„Wir wollen ein Zeichen setzen für Frieden in der Ukraine“, sagte unser Bürgermeister, Herr Nils Hammerschmidt. Er ruft alle Bürger der Stadt und Region auf, an einer Friedenskundgebung am Mittwoch, 16. März 2022, um 18.00 Uhr, auf dem Zeulenrodaer Marktplatz, teilzunehmen.

Als Schulleiterin einer UNESCO - Projekt - Schule schließe ich mich diesem Aufruf an und wende mich an Euch, liebe Schüler und Schülerinnen, Lehrer und Lehrerinnen und an Sie, werte Eltern, an der Kundgebung teilzunehmen. (Günstig wäre es, Fahrgemeinschaften zu bilden, um die Schüler und Schülerinnen, die teilnehmen möchten, nach Zeulenroda und zurück zu befördern. Für Ihr Engagement bedanke ich mich heute schon im Voraus!)

Im Anschluss, um 18.30 Uhr, lädt die evangelisch - lutherische Kirchgemeinde zu einem Friedensgebet in die Dreieinigkeitskirche ein. (Diese Veranstaltung findet übrigens jeden Mittwoch statt.) Die Teilnahme an der Kundgebung und am Friedensgebet ist natürlich FREIWILLIG.
Lasst uns / lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen für den Frieden setzen.

U. Schröder
Rektorin
 
[03.03.2022] Protest gegen den Krieg in der Ukraine
 
Wir Schüler, Lehrer und Mitarbeiter der UNESCO-PROJEKT - Schule Triebes verurteilen jegliche Art von Gewalt und Krieg und solidarisieren uns mit dem Volk der Ukraine. SCHLUSS MIT DEM KRIEG!

Symbolisch begann die Schülergruppe des Wahlpflichtfaches "Darstellen und Gestalten" Klasse 8 damit, Friedenstauben im Foyer der Schule anzubringen. Außerdem wurde über den Künstler, Pablo Picasso, gesprochen, der die Friedenstaube erfand, den Vogel, der den Weltflug für Frieden und Freiheit darstellt.

 
[18.02.2022] Infektionsschutzmaßnahmen nach den Winterferien 2022
 
Informationen vom Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport:


 
[31.12.2021] Wünsche zum Jahreswechsel - oder: Ein "holpriger" Start
 
Liebe Schüler und Schülerinnen, sehr geehrte Eltern, werte Kollegen und Kolleginnen,

ich wünsche allen einen freudvollen Jahreswechsel bei bester Gesundheit oder umgehender Genesung! Möge das Jahr 2022 etwas „NORMALER“ werden, so dass wir Schultraditionen jeglichen Art wieder fortsetzen könnten.

Am 3. und 4. Januar 2022 sollen laut Bildungsministerium die Kinder und Jugendlichen von zu Hause aus lernen. Erfüllt also eure schon vor Weihnachten erhaltenen Aufträge; die Klasse 10 sollte die Arbeit an der Projektarbeit fortsetzen. Eine Notbetreuung für die Klassen 5 - 6 (von 7.30 - 11.15 Uhr; Mittagessen nach Bestellung möglich) wird an unserer Schule gewährleistet, die in Ausnahmefällen genutzt werden kann. Frau Dittrich stellt den Plan hierfür in die Cloud.

Ab 5. Januar starten wir mit dem Wechselunterricht der Klassen 5 - 10, d.h., die Klassen werden in 2 Gruppen geteilt und haben wöchentlich Präsenzunterricht im Wechsel mit Homeschooling. „Ab dem 3. Januar 2022 gilt für die Notbetreuung und den Unterricht eine strikte Test - und Maskenpflicht (qualifizierte Gesichtsmaske / OP- Maske). Es besteht Betretungsverbot für alle Personen, die die verpflichtenden schulischen Testungen verweigern.

Für diese Schüler und Schülerinnen findet Distanzunterricht statt, an dem sie verpflichtend teilzunehmen haben. (vgl. Internetseiten des Thüringer Bildungsministeriums, Artikel: „Schulbetrieb im Januar 2022“)

Das mag sehr streng klingen, die Gesundheit aller und offene Schulen haben oberste Priorität. Dehalb bitte ich um Verständnis! Zum gegenwärtigen Zeitpunkt habe ich auch noch keine Informationen vom Gesundheitsamt, wie das Infektionsgeschehen an unserer Schule aussieht. Außerdem bitte ich alle um die Einhaltung der Hygienemaßnahmen!

Zunächst erst einmal: Einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2022!

U. Schröder,
Rektorin
 
[23.12.2021] Weihnachtswünsche
 
Liebe Schüler und Schülerinnen, werte Eltern,

ein wieder nicht ganz einfaches Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Verordnungen und Quarantäne, Hygieneregeln, Testpflicht, Abstand und Masken bestimmen nunmehr das 2. Jahr unseren Schulalltag.

Der überwiegend größte Teil unserer Schülerschaft hat sich an alle diese Vorschriften gehalten, so dass der Unterricht fortgeführt werden konnte.

Dafür möchte ich mich bei Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, bedanken.

Der Dank ergeht auch an Sie, werte Eltern, für Ihre stetige Unterstützung! Legen wir alle nun eine Weihnachtsverschnaufpause ein und konzentrieren uns auf die wahre Weihnacht. Dazu sende ich Euch und Ihnen folgende „To - Do - List“ mit auf den Weg:

Pause machen
still sein
Kerzen anzünden
an etwas Schönes denken
eine kleine Auszeit gönnen
Erwartungen loslassen
tief durchatmen
verzeihen
lächeln
genießen


Im Namen aller Lehrer und Lehrerinnen wünsche ich allen eine erholsame Weihnachtszeit und einen guten Start hinein in das Jahr 2022 - verbunden mit recht viel Gesundheit, Glück, Erfolg und Hoffnung auf wieder bessere Zeiten!

U. Schröder,
Rektorin
 
[10.12.2021] LEHRER/IN gesucht
 
Wer möchte an unserer schönen Schule im ländlichen Raum, in nächster Nachbarschaft zum „Zeulenrodaer Meer“, umgeben von viel Grün, einem Biotop sowie mit modernen Unterrichtskonzepten mitarbeiten?

Unsere Schule wurde 2020/21 neu saniert und für behindertengerechtes Arbeiten baumäßig schon vorbereitet. Unser Motto heißt: „Kooperation - unser Weg in die Zukunft“. Wir arbeiten mit namhaften Wirtschaftspartnern und Vereinen der Region sowie dem AWO Wohn- und Pflegeheim“ Am Wiesensteig“ zusammen und gehören zu den teilgebundenen Ganztagsschulen sowie UNESCO-Projekt-Schulen Deutschlands.

Getragen werden diese Erfolge von einem erfahrenen Lehrerteam, stets offen für Neues, das sich auch digital nach vorne bewegt. Wir würden uns freuen, SIE in unserem Team begrüßen und unterstützen zu dürfen. Unseren 140 Schülern und Schülerinnen ist es langsam ein Leid, Unterrichtskürzungen und Ausfälle hinnehmen zu müssen. Ebenso besorgt darüber sind deren Eltern und wir Lehrer und Lehrerinnen. Besonders dringend benötigen wir die Fachrichtungen
Chemie
Biologie
Physik
Mathematik
Sport
Geschichte
(ab Schuljahr 2022/23).

Melden SIE sich bitte bei ernst gemeintem Interesse, auch als Quer- bzw. Seiteneinsteiger (Voraussetzung: Hochschul- oder Meisterabschluss) bei
Undine Schröder, Rektorin (Tel.: 036622 / 79050).
 
[25.11.2021] Nun kann Weihnachten beginnen
 
Herr Peter Hoffmann sponsert unserer Schule einen Weihnachtsbaum.

Frau Dittrich, die stellvertretende Schulleiterin, nimmt ihn dankend entgegen.

"Vielen Herzlichen Dank, Herr Hoffmann", sagen Schüler und Lehrer der Regelschule "Georg Kresse" Triebes.
Unser Weihnachtsbaum, der Kinderaugen in dieser schwierigen Corona-Zeit zum Strahlen bringt

 
[17.11.2021] Weihnachtsbaum gesucht
 
Da unsere Schulverwaltung dieses Jahr ihren Schulen keine Weihnachtsbäume zur Verfügung stellt, hoffen wir, dass wir einen Sponsor finden.

Wer kann uns mit einem Baum (Höhe: bis 2,50m) unterstützen, so dass Schüleraugen in der Weihnachtszeit „zum Leuchten“ gebracht werden können?

U. Schröder,
Rektorin
 
[16.11.2021] Tot - aber nicht vergessen!
 
Fährt man von Mehla aus durch die Nässa in Richtung Neuärgerniß, kann man ihn auf der rechten Seite sehen - einen schwarzen Gedenkstein, umzäunt von einer kleinen Hecke. Die meisten kümmern sich gar nicht darum und fahren einfach achtlos daran vorbei. Doch wir möchten, dass ihr erfahrt, was es mit den 7 jungen Männern auf sich hat, deren Namen auf dem Stein verewigt wurden.

1946 wurden 7 unschuldige Jugendliche von der sowjetischen NKPD in diesem Wald hingerichtet. Man beschuldigte sie, sogenannte „Wehrwölfe“ zu sein, das heißt Mitglieder einer Untergrundorganisation, die zu den Nazis gehörte. Obwohl keine Beweise vorlagen, ließ man sie russische Dokumente unterschreiben, was sie unter Zwang auch taten. Damit war ihr Schicksal besiegelt. Nachdem man am 4. Juni die ersten fünf von ihnen hingerichtet hatte, wurde am 13.06.1946 auch das Urteil der beiden anderen noch vollstreckt.

Die Angehörigen der Opfer wünschen sich seitdem nichts sehnlicher, als dass dieses Verbrechen nicht in Vergessenheit geraten sollte. Vor 25 Jahren wurde deshalb dieser Gedenkstein errichtet, dessen Pflege vor einigen Jahren unsere Schule übernommen hat. Inzwischen ist es Tradition, dass die Schüler der 9. Klasse diese Aufgabe erfüllen. Einmal im Jahr findet vor Ort eine kleine Andacht statt, an der die Namen der Toten verlesen werden und man die Ereignisse des Jahres 1946 noch einmal Revue passieren lässt. Am Samstag, den 13.11.2021, war es wieder so weit. 13.00 Uhr trafen sich bei nasskaltem Wetter Angehörige, Bekannte der Toten, einige Schüler der Klasse 9 und Rektorin Undine Schröder, um an dieses Ereignis zu erinnern.

Unter den etwa 25 Gästen waren auch Herr Hammerschmidt, unser Bürgermeister, die ehemaligen Bürgermeister Herr Helmert und Herr Strobel aus Triebes und die Ortsteilbürgermeister Herr Wagner und Herr Swierczek, sowie eine Vertreterin der Presse. Ein besonders großes Dankeschön ergeht an Herrn und Frau Warmuth aus Triebes, Herrn Kantor Großer aus Naitschau sowie Herrn Mechold aus Kurtschau für die musikalische Umrahmung unserer kleinen Gedenkfeier!

Als die Kränze und Gebinde niedergelegt wurden, schickte uns die Sonne auch noch ein paar hoffnungsvolle Strahlen nieder, Hoffnung, dass dieses Ereignis niemals in Vergessenheit geraten wird.
“Die Zeit vergeht, das gesprochene Wort bleibt.“
(Leo Tolstoi, 1828 – 1910, russischer Dichter)

A.-S. Kannenberg,
Lehrerin an der Regelschule „Georg Kresse“ Triebes

 
[11.11.2021] Skipping Hearts
 
Mit kleinen Sprüngen viel erreichen!

In diesem Jahr beteiligte sich die Klasse 6b an einem für unsere Schule neuen Projekt - „Skipping Hearts“. Doch worum geht es dabei eigentlich? Was ist das für ein Projekt? Diesen Fragen sind wir nachgegangen.

Bei „Skipping Hearts“ handelt es sich um ein Vorsorgeprojekt der Deutschen Herzstiftung. Es ist der Versuch, Kinder wieder mehr in Bewegung zu bringen und ihnen ein Training im Bereich Rope Skipping (sportliche Form des Seilspringens) anzubieten. Durch stundenlanges Spielen am Computer oder Fernsehen haben viele Kinder zu wenig Bewegung. Das kann bereits Folgen für die Gesundheit im Erwachsenenalter haben. Übergewicht und schlechte Ernährung kommen meist noch dazu und begünstigen Herzerkrankungen. „Rope Skipping eignet sich bestens um Kindern eine gute sportmotorische Basis zu vermitteln. Im Team werden Schnelligkeit, Ausdauer und Kraft, aber auch Koordination, Beweglichkeit und das Rhythmusgefühl verbessert.“ (Quelle: Internet)

Außer dem sportlichen Programm erfahren die Schüler noch etwas über gesunde Ernährung, erhalten Tipps, was z.B. auf das Pausenbrot sollte. Am 19.10.21 trafen sich die Schüler der Klasse 6b zunächst mit ihrem Klassen- und Sportlehrer, Herrn Theileis, im Speisesaal zu einem gemeinsamen Frühstück. Nach letzten Vorbereitungen in der Schulküche ließen sich alle die mitgebrachten Leckereien genüsslich schmecken.

Im Anschluss daran ging es in die Turnhalle. Dort wurden sie schon von der Kursleiterin erwartet. Springseile konnte man sich ausleihen, oder für 7€ käuflich erwerben. Alle waren mit Eifer dabei und manch einer kam wohl auch an seine Grenzen.

Ein tolles Projekt, dass den Schülern auch Spaß gemacht hat. Wer jetzt Lust bekommen hat, auch einmal sein Können zu testen, der kann unter https://www.skippinghearts.de/fuer-zu-hause verschiedene Übungseinheiten finden. Nur Mut!

Mary-Ann U. / Fr.Kannenberg

 
[08.11.2021] Schule nach den Herbstferien
 
Liebe Schüler und Schülerinnen, sehr geehrte Eltern, liebe Kollegen und Kolleginnen,
leider sind die Neuinfektionen mit dem Coronavirus auch in unserem Landkreis stark angestiegen, so dass wir uns in der WARNSTUFE 3 befinden. Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat eine neue „Allgemeinverfügung“ für den Schulbetrieb nach den Herbstferien (vom 07. – 24. November 2021) herausgegeben.
Zusammengefasst beinhaltet diese:

Betretungsverbot der Schule nach §4 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 ThürSARS-Co-2-KiJuSSp-Vo für Kinder und Jugendliche und Erwachsene mit folgenden Symptomen:

- mit gastrointestinalen Symptomen (erhebliche Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen)
- mit Kopf- und Gliederschmerzen
- mit Störung des Geruchs- bzw. Geschmackssinns
- mit schweren Symptomen wie akuter Bronchitis, Pneumonie, Atemnot oder Fieber über 38°C
- mit Symptomen (trockener Husten, infektiöse Entzündung der Nasenschleimhaut, Schnupfen) und Fieber

Testungen 2x wöchentlich (montags und donnerstags); außer geimpfte Personen (jedoch freiwillig möglich) - Lolli - Tests; Spucktest möglich

Maskenpflicht
- für Personen im Schulhaus und im Unterricht
( Hausinterne Entscheidung: Fallen die Corona – Tests in der Klasse „negativ“ aus, dann darf die Maske im Unterricht abgenommen werden, wenn die Schüler und Schülerinnen Platz genommen haben)

Zugang für einrichtungsfremde Personen
MNB UND 3G-Nachweis
Wir alle achten auf die Hygiene- und Abstandsregeln!

Die Klassenleiterleiter belehren bitte noch einmal aktenkundig (Eintragung ins Klassenbuch) hinsichtlich der Warnstufe 3.

U. Schröder,
Rektorin
 
[31.10.2021] Apfelfest 2021 - ein voller Erfolg
 
Unser Apfelfest im Oktober war ein voller Erfolg. Wir haben es tatsächlich geschafft, die Menge an Äpfeln vom Vorjahr zu verdreifachen. In Zahlen gesprochen hatten wir sagenhafte 2550 kg Äpfel. Daraus entstanden 1785 Liter Saft, die wir in 5l Paketen abgefüllt haben. Ergibt genau 357 Kartons. 136 davon sind direkt an die Apfelbringer verkauft worden. Das heißt, dass wir in diesem Jahr 221 Saftkartons zum Verkauf anbieten können. Das nenn ich mal eine ordentliche Zahl. Somit sollten wir dieses Jahr den Bedarf an Apfelsaft auch decken können. Die über 200 Pakete wurden am 20.10. und 21.10.21 zu je 6,-€ zum Verkauf am Eingang der Grundschule angeboten. Für das leibliche Wohl war gesorgt, auch der Erlös daraus kommt den Fördervereinen der beiden Schulen zugute.

Ich bedanke mich im Namen beider Schulen für die zahlreichen Apfelspenden und hoffe auch auf eine wieder so erfolgreiche Ernte im kommenden Jahr.

Kristina Tischendorf

 
[31.10.2021] "Allegro" - das etwas andere Orgelprojekt
 
„Allegro“ - das heißt auf Deutsch so viel wie rasch, munter, heiter, fröhlich. Und so ging es auch am 22.09.2021 in der Kirche in Triebes zu. Da in diesem Jahr die Orgel zum Instrument des Jahres gewählt worden war, ist in der evangelischen Landeskirche Mitteldeutschlands der Orgelbausatz „Allegro“ unterwegs.

Dieser bietet auf einzigartige Weise die Möglichkeit, dieses Instrument und vor allem seine Klangentstehung auf spielerische Art kennenzulernen. Kantor Uwe Großer hatte deshalb einige Schulen angeschrieben und zur „Entdeckertour“ eingeladen.

Die 5. Klasse nutzte die Gelegenheit und schaffte es gemeinsam unter Anleitung von Herrn Großer, innerhalb einer Stunde eine kleine, aber durchaus funktionsfähige Orgel zu basteln. Alle staunten, wie viele Teile dafür überhaupt nötig waren.

Wer wollte, durfte sie natürlich auch ausprobieren. Um klanglich einen besseren Vergleich zu haben, ging es im Anschluss noch auf die 1. Empore - zur richtigen Orgel.

Dort kamen dann natürlich auch die Fußpedale zum Einsatz. Abschließend durften wir bei einem dargebotenen Musikstück den gesamten Orgelklang genießen - mit allen Registern.

Herr Großer hat alle Fragen geduldig beantwortet und wir möchten uns bei ihm recht herzlich bedanken, dass er seine Freizeit für uns geopfert hat. Die meisten Schüler waren mit Freude und Eifer dabei und fanden dieses Projekt „cool“. Es ist gerade deshalb schade, dass sich einige nicht benehmen konnten und wollten, denn diese blamieren die ganze Schule.

A.-S. Kannenberg
 

 
[15.10.2021] Apfelsaftverkauf mit Überraschungsimbiss
 
Liebe Schüler und Schülerinnen, sehr geehrte Eltern,

nachdem erfolgreich Äpfel gesammelt und zum Mosten in die Grund- und Regelschule Triebes gebracht wurden, besteht jetzt die Möglichkeit, diesen leckeren und gesunden Saft für 6,00€ pro Karton zu kaufen.

Der Verkauf findet am Mittwoch und Donnerstag, dem 20./21.10.2021, von 14.00 - 16.00 Uhr, auf dem vorderen Schulhof statt.

Außerdem ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Der Erlös kommt den Fördervereinen der beiden Schulen zu.

U. Schröder,
Rektorin
 
[07.10.2021] Apfelfest am 14.10.2021
 
Apfelfest 2021
 
[28.09.2021] Mitteilung zu Coronatests
 
Liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Kollegen und Kolleginnen, werte Eltern,

hiermit möchte ich Euch und Sie davon in Kenntnis setzen, dass wir am Donnerstag, dem 30.09.2021 und am Montag, 04.10.2021, aufgrund der steigenden Infektionszahlen die Coronatests fortführen.
Die Klasse 8 testet sich bitte am Mittwoch, 29.09.2021, da die Schüler und Schülerinnen am Donnerstag ins „BTZ“ fahren möchten.

U. Schröder,
Rektorin
 
[23.09.2021] Arbeitseinsatz der Klasse 9 an der Schule 14.09.2021
 
Niclas Hoffmann und Julian Herzog beim
Retten der Goldfische, bevor das Wasser
aus dem Teich abgepumpt wurde
Johannes Staps und Julian Herzog beim
Säubern des Teiches
Die Schüler und Schülerinnen befreien die Rosenrabatte und die Hochbeete von Gras und Unkraut.

 
[23.09.2021] Einsatz auf der Orchideenwiese am 14.09.2021
 
Schüler der Klasse 9 in Aktion Max Schönfeld und Janek Rau bringen
die Mahd zum Container
Herr Schmidt, unser Hausmeister, hilft mit Sunny Pohl und Melina Ludwig lächelnd
bei der Arbeit
Zufrieden mit ihrer Arbeit! Danke, Klasse 9! Der harte Einsatz auf der Wiese hinterließ
sichtbare Spuren

 
[18.09.2021] Aktuelle Informationen zu Coronamaßnahmen
 
Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat mitgeteilt, dass sich alle Schulen im Schulamtsbereich Ostthüringen ab Dienstag, 21.09.2021, in der Basisphase befinden. Das bedeutet, dass die Mund - Nasen - Schutzbedeckung (MNB) im Schulhaus getragen wird und keine Corona - Testungen stattfinden.

U. Schröder
Rektorin
 
[06.09.2021] Informationen vom Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport
 
Informationen vom Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport:


 
[02.09.2021] Informationen zum Beginn des neuen Schuljahres
 
Liebe Schülerinnen und Schüler der Regelschule „Georg Kresse“ Triebes, die letzten Sommerferientage, mit hoffentlich etwas mehr Sonne, sind angebrochen, genießt sie und sammelt viel Kraft für das neue Schuljahr 2021 / 2022. Vorab möchte ich euch schon einige Informationen über unseren Schulbeginn, am Montag, dem 06. September 2021, mitteilen.
Der Unterricht beginnt wie immer um 07.30 Uhr und endet für die Schüler der Klassen 6 - 10, um 11.15 Uhr.
Die Mittags- und Spielefreizeit für die Ganztagsklassen findet bis 12.05 Uhr statt.
Wer an der Schülerspeisung teilnehmen möchte, darf nicht vergessen, das Essen über https://login.mensaweb.de und über euer Kundenkonto vorher anzumelden.
Unsere neue Ganztagsklasse 5 begrüßen wir am ersten Schultag recht herzlich im Foyer der Schule. Dort wird euch euer neuer Klassenleiter in Empfang nehmen und den ersten Kennlerntag mit euch gestalten, der um 12.30 Uhr endet.
Wir achten pandemiebedingt weiterhin auf die Hygienevorschriften und tragen eine Mund - Nasen - Bedeckung (außer im Unterricht oder in der Hofpause / freiwillig).
Von unserem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport erhielten wir die Anweisung von wöchentlich zweimaligen Corona - Pflichttests während der ersten beiden Unterrichtswochen. Diese werden als Lolli - Tests durchgeführt. (Die Möglichkeit der „Spucktests“ besteht weiterhin, denkt aber bitte daran, ein eigenes kleines Gefäß mitzubringen, das unter Umständen auch gleich entsorgt werden kann.) Befreit von der Testung sind geimpfte und genesene Kinder, die bitte einen Nachweis darüber mit in die Schule bringen.
Liegt die Genesung bereits über 6 Monate zurück, tritt auch in diesem Fall die Testpflicht wieder ein.
Als Überraschung teile ich euch mit, dass wir wieder eine Pausenversorgung für die Frühstückszeit gewinnen konnten. Wer sich also in der Frühstückspause etwas zum Essen und Trinken kaufen möchte, sollte etwas Kleingeld mitbringen.

Einen guten Start ins neue Schuljahr wünscht euch eure Schulleiterin
U. Schröder
 
Archivierte Nachrichten anzeigen